Herbertz Dschungel Machete

Herbertz Dschungel Machete

herbertz dschungel macheteBei der Herbertz Dschungel Machete handelt es sich um ein Buschmesser der bereits im Jahre 1868 gegründeten Solinger Firma C. Jul. Herbertz. Das Traditionsunternehmen ist inzwischen nicht nur in Deutschland, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus für die Herstellung und den Vertrieb von Schneidwerkzeugen bekannt. Ob die Herbertz Dschungel Machete dem guten Ruf, der ihr vorauseilt, gerecht wird, zeigt der Praxistest.

Technische Spezifikationen der Herbertz Dschungel Machete:

  • Griffmaterial: dunkles Holz
  • Klingenlänge: 36 cm
  • Grifflänge: 14,5 cm
  • Klingenmaterial: brünierter, rostfreier Stahl
  • Klingenstärke: 4 mm
  • Gesamtlänge: 50,5 cm
  • Gesamtgewicht: 473 g

Ersteindruck

Die Herbertz Dschungel Machete ist eher im niedrigeren Preissegment angesiedelt. Ihre brünierte und rostfreie Stahlklinge ist angenehme 36 cm lang. Der Griff dieses Buschmessers ist aus dunklem Holz gefertigt und seine Form ist vergleichbar mit der eines großen Küchenmessers. Nach getaner Arbeit oder für den Transport kann die Machete in der mitgelieferten Nylonscheide verstaut werden. Praktischerweise ist Hülle mit Druckknöpfen ausgestattet, die das Ein- und Auspacken enorm vereinfachen.

Die Machte ist von Hause aus eher stumpf, allerdings für grobe Arbeiten ausreichend scharf. Benötigt man eine schärfere Klinge, lässt sie sich aber problemlos nachschärfen. Da die Klinge aus rostfreiem Stahl gefertigt ist, ist es auch nicht tragisch, wenn beim Nachschleifen oder beim Arbeiten mit der Machete die Beschichtung der Klinge beschädigt wird.

Herbertz Dschungel Machete: ein echtes Arbeitstier

Mit einer Klingenstärke von 4 mm gehört die Machete von Herbertz eher zu den dickeren Modellen und eignet sich deshalb gut als Haumesser. Während sich dünnere Macheten gut für hohe Gräser und Gestrüpp eignen, eignet sich dieses Modell hervorragend für Astwerk. Auch sehr dicke Äste oder kleine Bäume können wie mit einer Axt mit wenigen Hieben durchgeschlagen werden. Damit ist die Herbertz Dschungel Machete prädestiniert für grobe Arbeiten im Wald. Sie eignet sich auch insbesondere für Aufräumarbeiten nach einem heftigen Sturm.

Griff benötigt Nachbearbeitung

Der Holzgriff hat zwar eine angenehme Form und liegt gut in der Hand, hat aber dennoch ein Paar Schwächen – die sind aber mit wenig Aufwand behebbar. Der Holzgriff besteht aus einem Stück, in das von oben eine Nut gefräst ist. In diese Nut ist die Klinge eingelassen. Das hat den Vorteil, dass die Griffunterseite schön glatt ist. Allerdings ist die Verarbeitung an der Griffoberseite nicht ganz gelungen. Das Holz ragt über den Erl hinaus. Dadurch entsteht dort eine scharfkantige Rille, die sich unangenehm in der Handfläche anfühlt. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die Handfläche beim Arbeiten mit der Machete nach kurzer Zeit aufscheuert. Das Problem lässt sich aber einfach beheben, indem man das überstehende Holz mit Schleifpapier abschleift und danach leicht ölt. Schon hat man eine ebene Grifffläche.

Eine weitere Schwäche ist, dass sich die Nieten, mit denen die Klinge und der Griff zusammengehalten werden, nach einiger Zeit etwas lösen und dadurch die Klinge minimal Spiel im Griff hat. Auch dieses kann einfach beseitigt werden, indem man die Nieten etwas nachhämmert.

Fazit

Wenn einem die leicht behebbaren Mängel am Griff nicht stören, erhält man mit der Herbertz Dschungel Machete eine klassische und sehr robuste Machte für wenig Geld.

Herbertz Dschungel Machete

Herbertz Dschungel Machete
0

Pros

Cons